5 Tipps um mit dem Laufen anzufangen

Früher in der Schule habe ich Laufen gehasst. Ich war ein eher unsportliches Kind und habe außer dem Schulsport keine Ausdauersportart betrieben.

Wenn es dann also in der Schule im Sommer auf den Sportplatz ging und wir uns erst mal 10 Minuten warm laufen sollten, habe ich innerlich schon gestöhnt. In meiner Klasse befanden sich viele Handballer & Fußballer, die natürlich auch in der Woche im Training liefen. Die liefen dann an der Spitze und legten ein ganz schönes Tempo vor. Also habe ich mich bemüht den Handballern und Fußballern hinterher zu laufen. Du kannst dir sicher vorstellen, dass hat weder Spaß gemacht, noch hatte ich die Kondition. Und warm laufen war das ganz bestimmt nicht mehr.

Irgendwann als ich mein Abitur beendet hatte, habe ich dem Laufen noch mal eine Chance gegeben. Und mittlerweile liebe ich es.

skeeze / Pixabay

In diesem Artikel möchte ich dir 5 Tipps an die Hand geben, die dir den Einstieg in das Laufen erleichtern sollen

1. Langsam laufen

Laufen heißt nicht sprinten. Ich glaube ein Fehler, die viele Laufanfänger machen ist, dass sie schlichtweg zu schnell laufen. Laufe in einem Tempo, in dem es dir noch möglich ist zu sprechen. Genieß es.

2. Lauf lange und mit Pausen

Laufe lieber 30 Minuten mit Gehpausen, statt nur 10 Minuten im Vollsprint. Als ich mit dem Laufen angefing, bin ich zunächst 1 Minute gegangen und dann 1 Minute gelaufen. Immer im Wechsel. Das habe ich dann erhöht auf 2 Minuten Laufen und 1 Minute gehen. Irgendwann war ich an dem Punkt an dem ich 10 Minuten durchlaufen konnte, 1 Minute gegangen bin und die nächsten 10 Minuten durchgelaufen bin.

3. Besorg dir anständige Schuhe / Ausrüstung

Vor allem gute Schuhe sind wichtig! Wenn du viel läufst solltest du unbedingt in gute Laufschuhe investieren. Du brauchst nicht für mehrere 100€ teure Sporbekleidung kaufen. Es reicht, wenn du gut funktionierende Kleidung trägst. Tchibo zum Beispiel hat öfters eine Laufserie, bei der du dich günstig einkleiden kannst. Nicht unbedingt nötig, aber ich finde, dass schöne Kleidung zur Motivtaion beiträgt. Als Faustregel für die Kleidung kannst du dir merken: wenn du raus gehst und leicht frierst, dann bist du richtig angezogen.

4. Regelmäßigkeit

Wenn du Erfolge merken möchtest, dann kommst du um die Regelmäßigkeit nicht drum herum. Versuch das Lauftraining 3x in der Woche einzuplanen. Jedoch gilt: Lieber 1x laufen, statt gar nicht laufen.

5. Nimm dir motivierende Musik mit & such dir eine schöne Strecke

Ich habe gerne Musik dabei, die mich motiviert. Dafür erstelle ich mir regelmäßig Playlists bei Spotify. Falls du dir keine eigenen Playlists erstellen möchtest, gibt es sogar fertige von Spotify. Bei besonders schönen Strecken, zum Beispiel durch den Wald, verzichte ich gerne auf Musik und höre dem Zwitschern der Vögel zu,

 

Zu guter Letzt: Einfach mal machen und ausprobieren. Egal was andere denken!

 

Wichtig: Wenn du Schmerzen hast, lass das unbedingt von einem Arzt abchecken.

Außerdem kennen meine Familie und mein Freund meine Laufstrecken. Ich rate dir ebenfalls dazu jemandem zu erzählen wo du laufen gehst. Nur für den Fall, dass etwas passiert.

Ich hoffe du konntest etwas für dich mitnehmen. Überleg dir am besten direkt eine schöne, kleine Laufrunde und schreib dir deinen ersten Lauftermin in den Kalender. Und jetzt wünsche ich dir ganz viel Freude beim ausprobieren!

Bleib am Apfel! Deine Vanessa

2 Gedanken zu „5 Tipps um mit dem Laufen anzufangen

  1. Du hast es hier aber auch sehr schön. 🙂

    Und dem Punkt mit der Kleidung kann ich wirklich sowas von zustimmen. Ich hab mir auch relativ am Anfang Laufkleidung besorgt und hab mich dann richtig gefreut sie „auszuführen“.

    Mit dem Theme bin ich leider nicht soo ganz zufrieden.
    Dann schau ich mal gleich weiter um.

    Liebe Grüße,
    Lisi

    1. Vielen Dank liebe Lisi! 🙂
      Ja, neue Kleidung ist wirklich sehr motivierend. Ich habe es gerade wieder vor 2 Wochen gemerkt, als eine neue Hose und ein neues Oberteil bei mir eingezogen ist!
      Bei dem Theme muss ich dir zustimmen. Ich finde es soweit okay, werde aber in Zukunft wahrscheinlich auch noch mal wechseln.
      Liebe Grüße,
      Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.